Imprint / Data Privacy

BERLIN WALLS: OBERLANDSTRASSE

Call for Mural Projects.

++ Siehe unten für die Deutsche Version des Calls ++

 

Deadline for Entries: July 4, 2021 (Midnight)

Disciplines: Architecting, Arts, Craft-Design, Gardening
Location: Atelier Gardens, former Berlin Union Film Studios, Berlin, Germany https://berlinerunionfilm.com

 

Costs:

Application Fee: None
Participation Fee: None

 

Remuneration:

Artists are asked to make a proposal including production costs (combining materials and artist fee) between 25.000,- and 45.000,- Euros. Atelier Gardens will take care of logistical requirements and any permissions that may be required. Finalists will be asked to further develop their concept and will receive an expense allowance of 750.- euros (net) for their refined proposals.

Requirements:

✓ Artist Statement
✓ Portfolio and CV
✓ A detailed description of the mural project

Timeline:

Call for proposals: June 2021
Selection: July 2021
Execution: July-September 2021

 

Berlin Walls: A Mural Project

Together with architectural planning and interventions by Dutch architects MVRDV, the UK landscaping studio Harris Bugg, and with the support of the London-based company Fabrix, Atelier Gardens wants artists to define, through an intervention on the facades of its entrance on Oberlandstraße, a starting point for the upcoming long-term program at its evolving campus. The mural is welcome to also involve one or two of the side facades of the building (see blueprint images below).

Proposals should respond to the two main components of the name to be established, atelier and garden, which reflect two aspects of the campus as a space for cultural labor:

Atelier – as holding place for creative process in all its shades: isolation and togetherness, loneliness and connection, disorientation and moments of complete clarity, focus and procrastination. An inner space, a physical place.

Garden – as a place of longing, and as a place of hard work and contemplation. A space of cultivation and wildness, of diversity, trial and error; of single-mindedness and co-creation. Celebrating growth in its context - beyond the neoliberal truncation of the concept.

 

The Call: Transitioning Tempelhof

Historically, murals have had a strong political connotation and have become representative of the value of public art. Accordingly, the murals, conceived as a permanent installation, should be developed in direct response to the urgent need for affordable and safe spaces for artists in Berlin, the availability of which has decreased significantly in recent years.

The mural project should impress with its conceptual inventiveness and formal qualities, and should relate to the location, and its historical background as a place of storytelling and potential in all its ambiguity. The mural is intended to invite visitors and future inhabitants to rest their mind, to exchange ideas or to linger within the campus. Due to the visibility of the building, the mural will be visible from the sidewalk and the courtyards of the former BUFA and thus actively affect the public space. 

The open call is aimed at Berlin-based artists, gardeners, designers of every background and nationality. Everyone interested in turning facades into surfaces of reflection are welcome to apply. We invite interested artists to adopt, reinterpret or open up the traditional mural tradition by engaging with different mediums, styles and approaches. Depending on the proposals, the final project can be realised as one or more interventions. The projects will be selected by a jury formed by members of the BUFA and the editors of Arts of the Working Class.

 

Background: Oberlandstraße 

The history of the area is a multi-faceted clash: Starting with the Templer order that gave Tempelhof its name, to the gardens where vegetables for Berlin were grown, the fascist monumentality of the Zentralflughafen, the airlift of 1948-49, and today’s raves, kites and grassroots movements which are now struggling to define a new purpose for the airfield.

The Studios at Tempelhof were built in 1913 as a ‘story factory’ with all that was required for film making in one building. This factory was home to some of the first makers of film production in Germany. Over the years, the space has been home to different productions such as the early expressionist horror movie “Der Golem” (1920), Walt Disney’s “Emil und die Detektive” (1963), television shows such as “Die Hitparade” and various advertisement productions. Recently, productions like Daniel Brühl’s “Nebenan” (2020), or the “Klima-Bürgerrat” have taken place at Berliner Union-Film Ateliers (BUFA), the name of the studios since 1963.

Atelier Gardens is situated in an industrial area close to a working class neighborhood, where gardening and industrial activities have played an important role over the course of the past century. The proximity to Tempelhofer Feld is also of relevance to the thematic realm to which the artworks should relate. 

Please send submissions to hey@artsoftheworkingclass.org and benjamin@bufa.de and/or to Arts of the Working Class, Lynarstrasse 38, 13353 Berlin

  

Application Documents

The application documents to be submitted must include:

  1. A maximum of three reference projects. Each should be briefly explained with a project description. Further explanations can be provided on the respective reference sheet. The projects should be comparable to the task in terms of the spatial situation of the BUFA campus and should clarify the artistic signature of the artist.
  2. Application materials should be a PDF if sent by email; it should not exceed a maximum of 10 pages and should not be larger than 10 MB in size.
  3. Proof of eligibility to participate by providing information on the project description or alternatively submission of a CV and/or proof of a degree from an art academy or a corresponding institution.
  4. Applications can be submitted in either German or English. The jury selection process will be held in both languages. The online application documents must be submitted by July 4, 2021, midnight CEST. Application by post is also possible, as is a personal drop-off of materials to the above-mentioned address of Arts of the Working Class (Please contact hey@artsoftheworkingclass.org to arrange an appointment beforehand). In this case, all application documents must be submitted in a sealed envelope. 
  5. Applications outside of the formalized procedure are not permitted and will not be considered.

 

SIZE OF THE SURFACES FOR THE MURALS

Front surface: 637,49 Square Metres, 
Side walls: 146,39 and 149,95m2 respectively

 

210423 272 BUFA Ansicht H2 H4

 

210423 272 BUFA Ansicht1 H2 H4

 

210423 272 BUFA Ansicht2 H2 H4

 

CALL FOR PROPOSALS

BERLIN WALLS: OBERLANDSTRASSE

 

Einsendeschluss: 4. Juli 2021 (Mitternacht)

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN

Sparten: Kunst, Architektur, Handwerk, Design, Gartenarbeit

Ort: ATELIER GARDENS, ehemalige Berlin Union Film Studios, Berlin, Deutschland https://berlinerunionfilm.com

 

Kosten:

Anmeldegebühr: Keine
Teilnahmegebühr: Keine

 

Vergütung:

Die Bewerbenden werden gebeten Vorschläge im Rahmen von 25.000, - und 45.000, - Euro Produktionskosten (Budget für Material und Künstler*innen-Honorar) zu machen. Atelier Gardens kümmert sich um die logistischen Anforderungen und die Administration der Berechtigungen. Arts of the Working Class wurde eingeladen, die Wandbilder zusammen mit dem Team der BUFA zu kuratieren und auszuwählen. Die Finalist*innen werden gebeten, ihr Konzept weiterzuentwickeln, und erhalten für finale Vorschläge eine Aufwandsentschädigung von 750.- Euro (netto).

 

Unterlagen:

✓ Künstlerische Stellungnahme

✓ Portfolio und Lebenslauf

✓ Eine detaillierte Beschreibung des Wandbild-Projekts

 

Zeitplan:

Einreichung der Vorschläge: 4. Juli 2021

Auswahl der Projekte: Juli 2021

Ausführung der Projekte: Juli-September 2021

 

Atelier Gardens entwickelt sich zu einem internationalen Ort für bedeutende Bewegungen des sozialen Wandels im 21. Jahrhundert. Eine breite Palette von Initiativen, Projekten und Engagements für regenerativen Lebensraum werden das neu Denken von Urbanem ermöglichen und darin Kunst, Medien, Bildung und soziale Technologie erlebbar machen. Ausgehend von der Geschichte der berühmten Tonfilm Studios, die sich südlich des ehemaligen Flughafens Tempelhof befinden, arbeiten Kulturschaffende mit Atelier Gardens zusammen um fortschrittliche Praktiken und kollektives Handeln in einer deliberativen Demokratie zu aktivieren.

 

Berlin Walls: Ein Fassadenprojekt

Zusammen mit der architektonischen Planung und den Interventionen der niederländischen Architekten MVRDV, des britischen Studios für Landschaftsarchitektur Harris Bugg, und der Unterstützung des in London ansässigen Unternehmens Fabrix, möchte Atelier Gardens, dass Künstler*innen durch eine Intervention an den Fassaden des Eingangs in der Oberlandstraße den Ausgangspunkt für das bevorstehende Langzeitprogramm auf dem sich entwickelnden Campus bestimmen. Das Wandbild kann auch eine oder zwei der Seitenfassaden des Gebäudes umfassen (siehe Blaupausenbilder unten).

Die Vorschläge sollten auf die beiden Hauptbestandteile des Namens “Atelier” und “Garten” eingehen. Diese beiden Aspekte sollen den Campus als Raum für kulturelle Arbeit wiederspiegeln:

Atelier - als Ort des kreativen Prozesses in all seinen Farben: Isolation und Zusammengehörigkeit, Einsamkeit und Verbindung, Orientierungslosigkeit und Momente völliger Klarheit, Konzentration und Aufschub; Ein innerer Raum, ein physischer Ort.

Garten - als Ort der Sehnsucht, der Natur, als Ort harter Arbeit und Kontemplation. Ein Raum der Wildernis und Kultivierung, des Versuchs und Irrtums; von Zielstrebigkeit und Mitgestaltung. Ein Ort der Wachstum und Vielfalt in seinem Kontext feiert - jenseits der neoliberalen Kürzung des Konzepts.

 

Der Call: Wende Tempelhof 

Der Open Call richtet sich an Berliner Künstler*innen, Gärtner*innen, Designer*innen jeglicher Herkunft und Nationalität. Jede Person, die daran interessiert ist Fassaden in Reflexionsflächen zu verwandeln, kann sich bewerben. Wir laden Interessierte ein traditionelle Wandbemalung zu übernehmen, überdenken, neu zu interpretieren oder zu öffnen - in Auseinandersetzung mit verschiedenen Medien, Stilen und Ansätzen. Abhängig von den Vorschlägen kann das endgültige Projekt als eine oder mehrere Interventionen realisiert werden. Die Projekte werden von einer Jury aus Mitgliedern der BUFA und den Herausgeber*innen von Arts of the Working Class ausgewählt.

Historisch gesehen hatten Wandbilder eine starke politische Konnotation und sind repräsentativ für den Wert öffentlicher Kunst geworden. Dementsprechend sollten die als permanente Installation konzipierten Wandbilder als direkte Reaktion auf den dringenden Bedarf an erschwinglichen und sicheren Räumen präkarisierte Arbeiter*innen in Berlin entwickelt werden. 

Das Wandbild Projekt sollte sich durch konzeptuellen Erfindungsreichtum,d formale Qualitäten und eine Vision von Engagement auszeichnen. Die Bezugnahme auf den Ort und seinen historischen Hintergrund als Ort des Erzählens und Potenzials in all seinen Zweideutigkeiten ist unabdinglich. Das Wandbild soll Besucher*innen und zukünftige Mitbürger*innen einladen Ideen auszutauschen und so den Campus zum Ort einer kritischen Gemeinschaft markieren. Aufgrund der Lage des Gebäudes wird das Wandbild vom Bürgersteig und den Innenhöfen des ehemaligen BUFA aus sichtbar sein und somit den öffentlichen Raum aktiv beeinflussen.

 

Hintergrund: Oberlandstraße

Die Geschichte der Region ist Facettenreich: Beginnend mit dem Templer-Orden, der Tempelhof seinen Namen gab, den Gärten, in denen Gemüse für Berlin angebaut wurde, der faschistischen Monumentalität des Zentralflughafen, der Luftbrücke von 1948-49, den heutigen Raves und Volksbewegungen die neue Zwecke für den Flugplatz definieren.

Die Studios in Tempelhof wurden 1913 als „Geschichtenfabrik“ mit allem, was für das Filmemachen erforderlich war, in einem Gebäude erbaut. In dieser Fabrik befanden sich einige der ersten Hersteller von Filmproduktionen in Deutschland. Im Laufe der Jahre wurden hier viele Produktionen gezeigt, darunter der frühe expressionistische Horrorfilm „Der Golem“ (1920), Walt Disneys „Emil und die Detektive“ (1963), Fernsehshows wie „Die Hitparade“ und verschiedene Werbefilme. Kürzlich wurden Produktionen wie Daniel Brühls „Nebenan“ (2020) oder der „Klima-Bürgerrat“ verwirklicht. Die Studios heißen seit 1963 Berliner Union-Filmatelier (BUFA).

Atelier Gardens befindet sich im Industriegebiet in der Nähe eines Arbeiterviertels, in dem Gartenarbeit und industrielle Aktivitäten im Laufe des vergangenen Jahrhunderts eine wichtige Rolle gespielt haben. Die Nähe zum Tempelhofer Feld ist auch für den thematischen Bereich relevant, auf den sich die Kunstwerke beziehen sollten.

 

Bitte sendet eure Beiträge an hey@artsoftheworkingclass.org & benjamin@bufa.de oder postalisch an Arts of the Working Class, Lynarstrasse 38, 13353 Berlin

 

Wir freuen uns auf eure Ideen! 

 

Bewerbungsunterlagen

Die Antragsunterlagen müssen folgendes enthalten:

 

  1. Maximal drei Referenzprojekte. Jedes sollte kurz mit einer Projektbeschreibung erklärt werden. Weitere Erläuterungen finden Sie auf dem jeweiligen Referenzblatt. Die Projekte sollten hinsichtlich der räumlichen Situation des BUFA-Campus realisierbar sein und die künstlerische Signatur des Künstlers verdeutlichen.
  2. Bewerbungsunterlagen sollten als PDF per E-Mail eingereicht werden. Das online Dokument sollte max 10 Seiten haben und nicht größer als 10 MB sein.
  3. Bewerbungen können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht werden. Das Auswahlverfahren der Jury findet in beiden Sprachen statt. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 5. Juni 2021, Mitternacht MESZ, eingereicht werden. Eine Bewerbung per Post ist ebenso möglich wie eine persönliche Rückgabe von Materialien an die oben genannte Adresse von Arts of the Working Class (Bitte kontaktieren Sie hey@artsoftheworkingclass.org, um vorher einen Termin zu vereinbaren). In diesem Fall müssen alle Antragsunterlagen in einem versiegelten Umschlag eingereicht werden.
  4. Nachweis der Teilnahmeberechtigung durch Bereitstellung von Informationen zur Projektbeschreibung, der Vorlage eines Lebenslaufs und / oder des Nachweises eines Abschlusses einer Kunstakademie oder einer entsprechenden Institution.
  5. Bewerbungen außerhalb des formalisierten Verfahrens sind nicht zulässig und werden nicht berücksichtigt.

 

GRÖßE DER OBERFLÄCHEN FÜR DIE WANDBILDER

Vorderseite: 637,49 Quadratmeter, Seitenwände: 146,39 bzw. 149,95 m2




Post your comment

* will not be published

Comments

No one has commented on this page yet.

Cookies

+

Google Analytics
To improve our website for you, please allow us to use the services of Google Analytics, what includes allowing a cookie from Google Analytics to be set.

 Basic cookies, which are necessary for the corrent function of the website, will always be set. For instance, there will be a cookie storing your cookie settings.

The cookie settings can be changed at any time on the Imprint/Date Privacy page.